[vc_row][vc_column css=“.vc_custom_1488369170212{background-position: center !important;background-repeat: no-repeat !important;background-size: cover !important;}“][ultimate_spacer height=“50″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][ultimate_heading spacer=“line_only“ line_height=“1″][/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“2/3″ css=“.vc_custom_1491733934145{background-position: center !important;background-repeat: no-repeat !important;background-size: cover !important;}“][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][vc_column_text]

Galerie 0

[/vc_column_text][ultimate_spacer height=“50″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][vc_column_text]

studio scaneg

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14106″ img_size=“full“ alignment=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][ultimate_heading spacer=“line_only“ line_height=“1″][/ultimate_heading][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14430″ img_size=“full“ style=“vc_box_shadow“][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][vc_single_image image=“15015″ img_size=“full“ style=“vc_box_shadow“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Ein Buch über einen Maler und seine Bilder.
Die BILDER von Yongbo Zhao, der vor über zehn Jahren aus der chinesischen Mandschurei nach Deutschland kam, werden in diesem Buch mit 49 Farbseiten gewürdigt. Sie sind für den Betrachter ungewohnt in ihrer thematischen Unbefangenheit, altmeisterlichen Direktheit und bildsprachlichen Gewalt. Ein Beitrag des bekannten Kunsthistorikers und emeritierten Universitätsprofessors Udo Kultermann beleuchtet diese Gemälde.
Der literarische Text von Scarlatto Negrentino berichtet – illustriert mit acht schwarz-weiß-Abbildungen – von einem MALER aus der chinesischen Provinz. Als Kind erlebt er mit seiner Familie die Revolution, später entdeckt er die Zeichnung, dann die Farbe, und er beendet das Studium der Malerei an einer chinesischen Universität erfolgreich. Der Bericht zeigt auch den sozialen und geistigen Konflikt, als der Künstler für ein weiteres Studium der Malerei nach Mitteleuropa fährt. Er erzählt in poetischen Bildern von seinen Ängsten und seiner Wandlung.
Bilder zum Leben, das sind Bilder wie ein Tagebucheintrag und eine Atemhilfe.
Von beiden Textbeiträgen gibt es auch eine englische Fassung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Matthias Klein (Hrsg.)
Yongbo Zhao
Bilder zum Leben

mit einem Text von Scarlatto Negrentino
und einem Beitrag von Udo Kultermann

konzipiert, gestaltet und herausgegeben von
Matthias Klein

96 S., 49 Farb-, 17 s/w-Abbildungen, Pappband 17 x 24 cm, Fadenheftung,
€ 28,–, studio 1 scaneg

ISBN 978-3-89235-789-6[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][ultimate_heading spacer=“line_only“ line_height=“1″][/ultimate_heading][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14997″ img_size=“full“][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][vc_single_image image=“14998″ img_size=“full“][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Als Höhepunkt seines langen Schattenweges präsentiert der Autor die quergedachte Poetisierung eines der bekanntesten und geschichtsträchtigsten Plätze Münchens. Ursprünglich war dieses Text-, Bild- und Klangoratorium nicht als Buch, sondern als Aufführung vorgesehen.

Präsentiert wird eine exklusive Mischung aus Künstlerbuch, Kultaktion, Cicerone und Wortinstallation, die zur außerordentlichen Poesie wird.

Der Ablauf der sieben Auftritte ist gekennzeichnet von Entwicklungssequenzen eines Schülers, der in unterschiedlichen Rollen verschiedene Poesie-Phasen durchwandert. Im Zentrum (3. Station) steht der Königsplatz mit seinen Bauten, seiner Geschichte, seinem Poesie-Potential und der Aktivierung göttlicher Stimmen. Dem voran geht die erste poetische Erfahrung bei Malern und ihren Werken. Danach macht sich die Poetisierung der beiden Nazi-Bauten durch Akklamation von Künstlerpositionen bemerkbar, die entweder mit ihren Werken den Raum neu erfüllen oder Teil einer mit Worten geführten Auseinandersetzung werden.
[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/3″][vc_column_text]Matthias Klein (Hrsg.)
!Königsplatz!

Ein Text-, Bild- und Klangoratorium
an sieben Orten und in fünf Stationen

konzipiert, gestaltet und geschrieben von
Scarlatto Negrentino

104 Seiten, 67 Abbildungen, Pappband, 17 x 24 cm, Fadenheftung, € 28,–, studio 2 scaneg

99 Exemplare einer nummerierten Vorzugsausgabe (I–LV, 56–99) sind nicht im Handel erhältlich.

ISBN 978-3-89235-712-4
erscheint am 21.11.2017[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][ultimate_heading spacer=“line_only“ line_height=“1″][/ultimate_heading][ultimate_spacer height=“20″ height_on_tabs=“20″ height_on_mob=“20″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kunst und Literatur

studio scaneg

TheaterLIT

Lumen

edition scaneg

Phöbus

rara avis

weitere Titel

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]